Mitwoch 23. October 2013, 12:00 Uhr - Library of Congress Law Library Media Center Madison Building, Room 240

THE RAGE TO LIVE -N. A. H. O. S. National Association of Jewish Child Holocaust Survivors presents THE RAGE TO LIVE Book presentation by author Anna Andlauer (Program is in English)

THE RAGE TO LIVE Book presentation by author Anna Andlauer


Donnerstag, 16. Januar 2014, 19.30 Uhr – Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau, Alte Römerstr. 87

Zurück ins Leben / Vortrag über Greta Fischers Einsatz für junge Shoah-Überlebende

Greta Fischer wurde am 19. Januar 1900 in Mähren (heute Tschechien) geboren und wuchs in einer jüdischen Familie auf. Zum Jahrestag der Geburt der Pädagogin und Sozialarbeiterin stellt Anna Andlauer ihre Biographie vor. Der Schwerpunkt liegt auf Greta Fischers Wirken als Betreuerin von Kindern und Jugendlichen, die den Holocaust überlebt hatten, im internationalen Kinderzentrum Kloster Indersdorf von 1945 bis 1948.

Kooperation: Institutum Bohemicum, Kultur- und Bildungswerk der sudetendeutschen Ackermann-Gemeinde, Kath. Seelsorge an der KZ-Gedenkstätte Dachau


Freitag, 24. Januar, bis Sonntag, 26. Januar 2014

„Nie wieder“ / Erinnerungstag im deutschen Fußball

Der Anstoß zur „Initiative Erinnerungstag im deutschen Fußball“ ging 2004 von der Versöhnungskirche aus. In enger Kooperation mit Faninitiativen, dem DFB und der DFL sind auch für 2014 anlässlich des Gedenktags für die Opfer des Nationalsozialismus rund um den 18. Spieltag Aktionen in den Stadien der beiden Bundesligen geplant. Im Vorfeld des 10. Erinnerungstages findet in Frankfurt/Main vom 10. bis 12. Januar ein Seminar statt, das sich in Workshops auch mit Rechtsextremismus und Rassismus in der Fußballfanszene beschäftigt.

Nähere Informationen unter http://www.versoehnungskirche-dachau.de/kirche/pages/Aktuell.php


Montag, 27. Januar 2014, 19 Uhr – Ludwig-Thoma-Haus, Augsburger Straße 23, Dachau

Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus / Zeitzeugengespräch

Der Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz wird in Deutschland seit 1996 als „Tag des Gedenkens für die Opfer des Nationalsozialismus“ begangen. In Dachau ist dazu ein Zeitzeugengespräch geplant.

Trägerkreis Holocaust-Gedenktag in Dachau


Donnerstag, 6. Februar 2014, 19.30 Uhr – Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau, Alte Römerstr. 87

„Es war die Hölle“ / Gespräch über die bitteren Erfahrungen von Angehörigen der NSU-Opfer

In der Berichterstattung über den NSU-Prozess stehen meist die Angeklagten im Zentrum. Wenig wird über die Familien der Opfer gesprochen. Es sind Menschen, die sich in Deutschland wohlgefühlt hatten. Nach dem gewaltsamen Tod ihres Angehörigen waren sie mit dem Verdacht konfrontiert, dieser oder sie selbst seien in eine kriminelle Szene verwickelt. Der Prozess bedeutet für die Opferfamilien mehr, als Schuld oder Unschuld der Angeklagten festzustellen. Sie wollen wissen, warum die Mordserie so spät aufgedeckt und gestoppt wurde. Yavuz Narin, der die Angehörigen von Theodoros Boulgarides als Anwalt der Nebenklage vertritt, spricht über die Bedeutung des Prozesses für die Familien, aber auch über das Versagen der Behörden. Über das rechtsextreme Umfeld des NSU informiert Marcus Buschmüller vom a.i.d.a.-Archiv München.

Lagergemeinschaft Dachau und Versöhnungskirche  – aktuelle Informationen zum NSU-Prozess: www.nsu-watch.info


Samstag, 3. Mai 2014, 18 Uhr – Theodor-Heuss-Straße / Ecke Sudetenlandstraße, Dachau

Gedenken zum Todesmarsch

In Erinnerung an die Häftlinge, die zu Tausenden noch in den letzten Tagen vor der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau auf den Todesmarsch geschickt wurden, findet an der Bronzeplastik von Hubertus von Pilgrim eine Gedenkfeier statt. Es sprechen Abba Naor (Überlebender des Todesmarsches), Dr. Norbert Reck und Peter Bürgel (Oberbürgermeister von Dachau). Musikalisch begleitet Florian Ewald und Gudrun Huber die Gedenkveranstaltung.

Trägerkreis Todesmarschmahnmal Dachau